Die Geschichte des Espach Cafés

Bis zum Ende des Mittelalters lag vor den Stadtmauern des Brühler Tores ein Sumpfgebiet, das hauptsächlich von Erlen und Pappeln, sogenannten "Espen", bewachsen war. Die heutige Brühler Vorstadt wurde schon damals Espach genannt, was auf den starken Espenwuchs hindeutete. Diesem altertümlichen Sprachgebrauch verdankt der Espach Park wohl seinen klangvollen Namen.

1839 wurde das Espach Bad mit dem kleinen Bademeister-Häuschen als erste Freibadeinrichtung der Stadt Erfurt eröffnet, allerdings hatten damals nur Männer Zutritt. Ab 1910 durften auch die männliche Jugend und hiesige Militärangehörige die Freibadanlage nutzen. Nach dem Krieg konnten schließlich auch Frauen und Kinder die Badefreuden genießen, bis 1991, als der Badebetrieb nach langer Tradition eingestellt wurde. 1994 wurde das Gebäude zum Kulturdenkmal der Stadt Erfurt erklärt. 2002 verlor das Anwesen diesen Status wieder und suchte seit 2010 einen Investor, der dem alten Bademeisterhaus wieder Leben einhaucht. Nach umfangreichen Sanierungsarbeiten öffnete am 4. Oktober 2013 das verträumte Häuschen als Café und Restaurant seine Türen.

Das von Ulli Westhaus geführte Café und Restaurant zeichnet sich durch seine ausschließlich hausgemachten Spezialitäten aus. Dazu gehören selbstgebackene Kuchen und Torten, handgemachte Barista-Kaffee-Spezialitäten und eine regionale, à la minute zubereitete Küche. Begleitet werden die feinen Speisen von erlesenen Weinen.

Das Espach Café heißt heute Männer, Frauen und natürlich auch Kinder herzlich willkommen!

Das Café

  • Sonnenterrasse
  • Biergarten
  • Thüringer Spezialitäten Espach Café Erfurt
  • Täglich ein individuelles Tagesangebot
  • Muffins und Cupcakes
  • Frühstück für 2?
  • Park Café in Erfurt
  • Hausgebackene Kuchen und Torten
  • Siebträger Kaffeezubereitung